Online Magazin_rawandnaked

FORBIDDEN
AREA

Wahnsinn, wie wir Menschen über unseren eigenen Körper denken.
Wahnsinn, wie wir Körperteile von uns abstoßen – nur weil wir es so gelernt haben.

WAS GLAUBST DU?
Love xxx Stephanie

Was ist denn bitte an einer Vagina schön? Ich finde Geschlechtsorgane einfach ekelig! Du kannst mir doch nicht sagen, dass ein Penis für dich gut aussieht?! Ist doch nur so ein komisches Gehänge. Ich finde meine Vagina abstoßend, also geil ist was anderes!

 

Das sind so meine Klassiker, die ich immer wieder höre, wenn ich mich mit Frauen und auch mit Männern unterhalte. Und ich kann diese Fragen und Aussagen gut verstehen. Denn vor einem Jahr habe ich genauso gedacht. Diese Aussagen hätten eins zu eins aus meinem Mund, aus meinem Kopf kommen können. Heute passiert in meinem Kopf etwas anderes, wenn ich diese Aussagen höre, wahrnehmen. Da kommt die Reaktion:

Denn ich meine, wenn wir uns mal umschauen, es ist doch ganz klar, dass wir Menschen so abwertend über unsere Geschlechtsteile – einen Teil unseres Körpers - einen Teil von uns – sprechen, reden, denken. Denn seien wir mal ehrlich, wann und wo in der Öffentlichkeit wird, positiv über unsere Sexualorgane gesprochen?

 

Ganz im Gegenteil, über diese Stellen unseres Körpers redet man nicht. Und wenn, dann sind es eher die Männer, bei denen es aber gleich wieder in Konkurrenzdenken ausartet: Wer hat den längsten, den dicksten und so weiter. Und wir Frauen übernehmen dieses Spiel, machen lustig mit und haben unsere eigenen Skalen für das männliche Geschlecht: Ist gut, ist zu lang, fühlt sich an, wie ein kleiner Pickser, ganz klar, dass der Minderwertigkeitskomplexe hat, mit dem kleinen Ding! Und in heiterer Runde unter Frauen, wird verglichen und lachend bewertet.

 

Was für einen Druck müssen Männer da eigentlich haben? Bewertet zu werden über die Beschaffenheit ihres Fortpflanzungsorgans? Schon in der Sportumkleide vergleichen die Männer ihr bestes Stück untereinander. Was für ein innerlicher Druck wird da bei den Männern aufgebaut? Denn an einem Geschlechtsorgan kann man nun wirklich nicht gerade viel verändern.

 

Natürlich haben wir Frauen genauso Druck in Bezug auf unseren Körper. Doch bei uns betrifft es andere Körperstellen, wie Brüste, Po, Gesicht, Beine … unser Feld ist groß. Sehr groß. Größer als das der Männer. Aber unser Geschlechtsorgan, die Vagina gehört da eher nicht zu. Denn da gibt es ja auch gar nicht so richtige Vergleiche. Denn wir Frauen sitzen ja nicht in Umkleidekabinen holen, raus und zeigen. Unser Geschlechtsorgan ist ja nicht so präsent, springt nicht sofort ins Auge. 

 

Bei uns Frauen ist es eher andersrum: Wir wissen in den meisten Fällen noch nicht einmal, wie eine Vagina in reel life eigentlich aussieht. Wir wissen, in den meisten Fällen sogar gar nicht, wie unsere eigene Vagina aussieht. Eine Freundin hatte zu mir vor einigen Monaten gesagt: „Stephanie, ich fände es geil, wenn ich mal vorher gewusst hätte, wie die Vulvas bei anderen Frauen aussehen. Denn dann hätte ich erstmal gecheckt, dass sie bei jeder Frau anders aussieht. Aber das habe ich jetzt erst durch Bilder im Internet erfahren dürfen und ich glaube, hätte ich das vorher gewusst, hätte mir das irgendwie Druck genommen.“  

 

Ja, aber mit dem eigenen Geschlechtsorgan beschäftigen wir Frauen uns eher nicht. Und ich glaube anstatt Druck, wie bei den Männern, ist bei uns das Thema Scham. Wir verspüren Scham gegenüber unserer Vagina – nicht alle Frauen aber viele. Denn genau das, haben viele von uns in der Kindheit gelernt. Die Vagina ist irgendwie eine forbidden area geworden. Sätze wie: Fass dich da nicht an! Wasch dich da mal ordentlich! Sitz nicht so breitbeinig! Haben uns Frau unbewusst, das Gefühl gegeben, dass dieser Bereich irgendwie verdeckt, versteckt werden muss. Ein Bereich, mit dem Frau sich nicht beschäftigen muss oder darf. Und den Frau, sich auch nicht selber anschaut.

 

Schon komisch, oder? Männer sehen die Vagina einer Frau eher als die eigene Frau selbst! Selbst mein Frauenarzt wusste mehr über das Aussehen meiner Vagina als ich! Ja, für mich war dieser Bereich ein wirklicher Blindspot. Ich war komplett von dieser area abgeschnitten. Ich habe sie noch nicht einmal richtig wahrgenommen, gefühlt – außer beim Sex – und da auch noch nicht Mal so richtig.

 

Ja, ich fand meine eigene Vagina vor einem Jahr auch noch absolut hässlich. Aber komischerweise, weiß ich noch nicht mal warum, denn angeschaut, habe ich sie mir ja auch nicht so richtig. Ich wusste gar nicht wie sie aussah, fand sie aber hässlich. Ja, das sind mal einpflanzte Vorurteile, die ich einfach so übernommen und auch geglaubt habe. Krass, oder?

 

Heute denke ich: Es ist wirklich schade, dass so viele Menschen Teile – wundervolle Teile – ihres eigenen Körpers abwerten, abstoßen, ekelig finden, obwohl die Bereiche zum eigenen Körper gehören. Und wie kann man etwas an seinem eigenen Körper ekelig finden? Ja, ich weiß, dass das geht. Aber ich weiß auch, dass das alles nur im Kopf passiert. Und dass jeder von uns die Kraft, die Power, hat Altes, Gelerntes zu entlernen und sich seine eigene Meinung zu bilden, seine ganz eigene – nicht übernommen.

Logo_Gelb.png